Der Verein „Innovative Berufsbildung e.V.“ lädt zur Teilnahme am Wettbewerb ein.

„Berufliche Aus- und Weiterbildung für die digitalisierte Arbeitswelt“ – so lautet das Thema des diesjährigen Wettbewerbs um den Hermann-Schmidt-Preis. Die Bewerbungsfrist endet am 30. Juni 2017.

Antragsberechtigt sind Betriebe, berufliche Schulen und berufliche Bildungseinrichtungen in Kooperation mit Betrieben und/oder beruflichen Schulen.

Der Hermann-Schmidt-Preis 2017 wird durch eine unabhängige Fachjury vergeben. Er ist mit einem Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro dotiert. Darüber hinaus kann die Jury bis zu drei weitere Wettbewerbsbeiträge mit einem Sonderpreis auszeichnen, der jeweils mit 1.000 Euro dotiert ist.

Die Preisverleihung findet öffentlichkeitswirksam auf einer noch näher zu bestimmenden Veranstaltung im Herbst 2017 statt.

Die fortschreitende Digitalisierung der Arbeitswelt stellt alle Beteiligten – Politik, Unternehmen und Beschäftigte – vor enorme Herausforderungen. Der Einsatz neuer digitaler Technologien wird die Arbeit verändern. Charakteristisch hierfür sind beispielsweise die Nutzung digitaler Arbeits- und Hilfsmittel, angepasste und vernetzte Prozessabläufe sowie neue Geschäftsmodelle. Dies wird sich auch auf den qualitativen und quantitativen Fachkräftebedarf auswirken und alle Berufe – in unterschiedlichem Ausmaß – betreffen: Handwerks- und Industrieberufe, gewerblich-technische und kaufmännische Berufe, personen- und unternehmensbezogene Dienstleistungsberufe sowie Gesundheits- und Pflegeberufe.

Die Arbeit in der Wirtschaft 4.0 erfordert in Berufsausbildung und beruflicher Facharbeit ein Mehr an Qualitäts- und Verantwortungsbewusstsein sowie Kooperations- und Interaktionsfähigkeit, ein gesteigertes Verständnis für (vernetzte) betriebliche Abläufe, Zusammenhänge und Wertschöpfungsketten sowie mehr Flexibilität und Kreativität.

Welche Konsequenzen ergeben sich aus all diese Entwicklungen für die künftige Organisation der beruflichen Aus- und Weiterbildung? Mit dem zum 21. Mal ausgeschriebenen Hermann-Schmidt-Preis des Vereins „Innovative Berufsbildung e.V.“ sollen in diesem Jahr gezielt Projekte und Initiativen prämiert werden, die innovative, beispielhafte und bewährte Konzepte und Modelle der beruflichen Aus- und Weiterbildung für die digitalisierte Arbeitswelt entwickelt und erfolgreich umgesetzt haben.

Folgende Bereiche sind dabei von besonderem Interesse:

  • Innovative Ausbildungskonzepte zur Förderung digitaler Kompetenzen,
  • Innovative Weiterbildungskonzepte zur Förderung digitaler Kompetenzen,
  • Innovative Konzepte zur Qualifizierung des Ausbildungspersonals in Betrieb, überbetrieblicher Bildungsstätte und Berufsschule, um den Anforderungen der digitalisierten Arbeitswelt gerecht zu werden,
  • Projekte, Initiativen und Modelle der beruflichen Bildung, die im Zuge der Digitalisierung in Unternehmen und berufsbildenden Einrichtungen auf Grundlage veränderter Qualifikationsbedarfe erstmalig duale Berufsausbildung – in Einzelberufen oder grundsätzlich – initiiert haben und dabei innovative Lehr-/Lernkonzepte nutzen.

Weitere Infos, Bewerbungsunterlagen und Erklärung


Erstellt von Andrea Heiking

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.