Im beruflichen Prüfungswesen aktiv sein – Gegenwart und Zukunft gestalten

Ein breites Qualifizierungsangebot für aktive Prüfer/innen und alle, die es werden wollen, steht auf www.prüf-mit!“ bereit. Jede/r findet sicher das richtige Seminar, die passende Veranstaltung. Durch die aktuellen neuen Härtefallmaßnahmen war eine Umwidmung der ersten Seminare unumgänglich. Das erste Schwerpunktseminar-Update Report fand über webex am 30.01. und 31.01.2021 statt. Das Grundlagenseminar wurde ebenso im webex-Format vom 04. bis 05.2.2021 durchgeführt Das geplante Prüfertreffen, dass traditionell in Nürnberg stattfinden sollte, wurde nun am 09.02. web-basiert mit 28 Teilnehmer*innen umgesetzt. Neben den geplanten Themen, war der wichtigste Schwerpunkt in allen Seminaren die Einrichtung von Prüferdelegationen und die Auswirkungen auf die Arbeit der bestehenden Prüfungsausschüsse, aber auch der Erfahrungsaustausch, wie Prüfungen in Corona-Zeiten umgesetzt werden konnten.
Auch wenn alle Teilnehmer*innen betonten, dass Präsenzveranstaltungen ihnen lieber sind, da sie mehr Möglichkeiten des Austausches untereinander ermöglichen, waren sie doch mit dem digitalen Format zufrieden.
Weitere Infos und Antworten auf eure Fragen geben: silva.muehlau @verdi.de und E-Mail schreiben .
Das Projekt „prüf-mit!“ wird durchgeführt im Ressort 09 der ver.di Bundesverwaltung und gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung zur Homepage: www.prüf-mit.de
________________________________________________________

Liebe Prüfer*innen, bei einigen Industrie- und Handelskammern wird aktuell versucht, die Ausbildungsnachweise dem Prüfungsausschuss nicht mehr zugänglich zu machen. Argumentiert wird seitens der zuständigen Stellen etwa mit dem Datenschutz und damit, dass lediglich die Kammern im Rahmen der Überwachung der Ausbildung ein Kontrollrecht haben.
Gelebte Prüfungspraxis ist, dass die Prüfungsausschüsse im Rahmen der Abschlussprüfung Einsicht in die Ausbildungsnachweise erhalten. Bestehen in einer Prüfungssituation gravierende Zweifel, ob die Ausbildung ordnungsgemäß verlaufen ist, kann dies überprüft werden.
Um einschätzen zu können, ob dies ein bundesweites Phänomen ist oder nur einige, wenige Kammern betroffen sind, bitten wir euch um Unterstützung.
Wir haben einen kurzen Fragebogen (3 bis 6 Fragen) vorbereitet und bitten euch, diesen ausgefüllt bis zum 26.02.2021 an E-Mail schreiben zurückzusenden.
Fragebogen_PrueferInnen.pdf
Die Daten werden von uns selbstverständlich anonym ausgewertet.


Erstellt von Silva Mühlau