Ohne Ausbildung keine Fachkräfte und ohne Prüfer keine abgeschlossene Ausbildung. So einfach kann man die Wichtigkeit ehrenamtlicher Prüfer*innen in Unternehmen erklären. Denn innerhalb des dualen Ausbildungssystems, das in Deutschland Standard ist, sind Prüfer*innen ein Schlüssel für die Qualität der Absolventen. Sie setzen am Ende die Maßstäbe, an denen sich die späteren Fachkräfte messen lassen müssen.

 

Eine gute Gelegenheit, den vielen ehrenamtlich Aktiven Anerkennung und Öffentlichkeit zu geben und Dankeschön zu sagen, für euer Engagement im Ehrenamt, dass über das Feststellen von Berufskompetenzen hinausgeht.
  • Prüfer*in zu sein, heißt fair und kompetent zu prüfen. Ihr gestaltet berufliche Karrieren und damit ein Stück weit unsere Gesellschaft.
    Als ehrenamtliche Prüfer*innen ermöglicht ihr:
    – die Handlungskompetenz und Praxisnähe zu sichern;
    – die Stärkung der regionalen Wirtschaft;
    Ihr seid Teil der Gestaltung der Arbeitswelt!
    – die Sicherung der Umsetzung der Ausbildungsinhalte
    – Sammelt Erfahrungen, die für die Weiterbildung im eigenen
    Unternehmen nützlich ist;
    – Die Unterstützung der Selbstverwaltung der Wirtschaft, indem
    Ihr den Nachwuchs prüft.
Liebe Prüferinnen, liebe Prüfer,
unser vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes und im Ressort 9, Bereich Bildungspolitik der ver.di Bundesverwaltung durchgeführtes Projekt „prüf-mit!“ sagt Danke für eure engagierte, ehrenamtliche Tätigkeit. Wir wissen, an welch wichtiger Stelle des Berufsbildungssystems ihr in den Prüfungsausschüssen, Fachausschüssen der zentralen Prüfungsaufgabenerstellungsinstitutionen, Berufsbildungsausschüssen und Landesausschüssen für Berufsbildung aktiv mitwirkt.
Erfahrungen einbringen, mitgestalten können, Verantwortung übernehmen und Kompetenzen zeigen – all dies wird durch ehrenamtliche Prüfer*innen in Tausenden Prüfungsausschüssen gelebt.
Das Engagement der Prüfer*innen, die in ihrer Freizeit oder neben ihrer Berufstätigkeit für die duale Berufsausbildung tätig sind, macht ein funktionierendes Prüfungswesen erst möglich.
Denn die Fachkompetenz der Prüfer/innen aus der Praxis sichert betriebsnahe Prüfungen. Die Prüfer*innen sorgen damit auch für den Nachwuchs qualifizierter Fach- und Führungskräfte und stärken die regionale Wirtschaft.
Die qualitativ herausragende Stellung der Prüfer*innen ergibt sich aus dem Berufsbildungsgesetz und der Handwerksordnung. Denn Prüfer*innen entscheiden darüber, ob den zu Prüfenden berufliche Handlungskompetenz im Sinne der jeweiligen Ausbildungsordnung attestiert werden kann oder nicht.
Prüfer*innen gehören zum Kreis derer, die sich ihrer Verantwortung für die Gesellschaft bewusst sind und sich aus freien Stücken einer Aufgabe verschrieben haben, deren Bedeutung nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.
Herzlichen Dank sagt euch euer
Projektteam „prüf-mit“

 

 

 

 


Erstellt von Silva Mühlau